Die Revolution ist das größte, alles andere ist Quark.
Rosa Luxemburg

Montag, November 22, 2004

der Fremde in der Fremde

Integration von Immigranten, die multikulturelle Gesellschaft und die westlichen Werte

Seit der Ermordung des Filmemachers Theo van Gogh und der angeblichen neuen Gewaltserie in den Niederlanden wird wieder über islamische Paralellgesellschaften und ähnliche Überfremdungsfantasien geschwafelt. Man brauche mehr Integration - ist da zu hören; die multikulturelle Gesellschaft sei gescheitert; ja: gar das gesamte holländische Integrationsmodell sei ein Fehler gewesen. Ein vermutlich radikal denkender Mensch dreht durch und ermordet einen anderen und das ganze Integrationsmodell ist gescheitert? Und wenn mal eine Ampel ausfällt, ist das Verkehrsregelungskonzept gescheitert, was? Da scheint es wohl auch dem Magazin Telepolis wichtig eine dermaßen bekloppte Umfrage zu starten, die genau diese Einstellung reproduziert: Wo liegen die "Grenzen der Toleranz?"

multivitaminFoto: ivo


Was bedeutet Integration? In so genannten Nationalstaaten wie unserem geht man immer von einer Mehrheitsgesellschaft aus, in die der "andere" integriert werden soll. Die Mehrheit, die sich auf ihre Kultur etwas einbildet, ist wohl vor allem daran interessiert, dass der "andere" sich anpasst. Wer in Deutschland wohnen will, muss auch deutsch sprechen - gekleidet sein - sich deutsch verhalten. Was aber hat der "andere" verbrochen, dass man ihn zwangsweise verdeutschen muss? Und was ist richtig - oder richtiger an der deutschen Kultur? Die Verhaltensweisen an ihm, die nicht zu verdeutschen sind, muss die Mehrheitsgesellschaft dann "tolerieren".

So das Konzept. Aber geht es denn um Toleranz, also die (oft zähneknirschende) Duldung von Abweichungen? Wenn es wirklich darum ginge, könnten wir tatsächlich um die "Grenzen der Toleranz" verhandeln. Nach meiner Betrachtung geht es allerdings vielmehr um Kommunikation und Akzeptanz. Sicher: ich kann irgendwelche mir unverständlich erscheindenden Abweichungen tolerieren. Wie wärs denn aber mal, wenn ich versuche zu verstehen, wenn ich den "anderen" frage, warum er dies und das tut, wenn ich meine eigenen Verhaltens- und Lebensmuster transparent mache?

Unsere Gesellschaft besteht nunmal aus Menschen mit unterschiedlichen Herkunftskulturen, verschiedenen kulturell bedingten Handlungsmustern, Sprachen und Farben. Die Frage der Integration darf nicht ausgehen von einer Toleranz der Mehrheit gegenüber Minderheiten, sie muss auf Kommunikation und Offenheit basieren. Die Umfrage bei Telepolis geht daher an dem wichtigsten Punkt vorbei: wir leben in einer Zuwanderungsgesellschaft und brauchen keine Menschen in nationale Systeme zu integrieren, denn die Nation ist in dieser Organisationsform bereits abgeschafft. Ihre Bürger müssen einen ehrlichen Austausch miteinander pflegen. Interesse und Kommunikation für und mit dem Nachbarn wie den Fremden sind die Grundsteine einer nach-multikulturellen Gesellschaft, in der nicht die Kulturelle Identität sondern der Mensch im Mittelpunkt steht.

2 Comments:

Anonymous Anonym said...

*Zustimm*
Kommunikation ist das was fehlt, Integration bedeutet Anstrengungen auf beiden Seiten...alles andere wäre arrogant!

Mittwoch, 24 November, 2004

 
Anonymous Anonym said...

ablehn

wenn ich in ein fremdes land auswandere, muss ich die sprache dort lernen. die einheimischen dort müssen aber keineswegs die muttersprachen der einwanderer lernen!

Fakten und Fiktionen

Mittwoch, 05 Januar, 2005

 

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home